Rechtsstreit ist teuer

Wer in Streit gerät kann oft auch in finanzielle Bedrängnis geraten. Gerade dann wenn ein Streit banal beginnt und eskaliert, wir auch gleichzeitig immer die Kostenschraube losgedreht. In einer zivilisierten und gut organisierten Gesellschaft streitet man meist immer mit juristischer Unterstützung. Vieles ließe sich auch ohne Anwalt und Richter lösen, aber wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat, dann zieht man gern vor Gericht. So wird das einfache Streiten oft sehr teuer und Fachleute kosten nun einmal viel Geld.

Recht haben und Recht bekommen mit Hilfe einer Versicherung

Wer sich im Recht glaubt und sich dazu noch sicher seiner Position ist, der ist auch bereit diesen Kampf vor Gericht zu führen. Dies führt bei Bagatellen auch zu Rechtsstreitigkeiten, die gemessen an den Beträgen um die es geht, durch Verfahrens- und Rechtsanwaltskosten schnell in ihrem Kostenmaß außer Kontrolle geraten. Eine Rechtsschutzversicherung prüft auch die Wirtschaftlichkeit eines Rechtsstreit und wenn es unverhältnismäßig ist, dann wird diese Versicherung einen Rat geben, der Ihnen dann auch hilft. Wenn es sich wirklich zeigt, dass Sie ungerecht behandelt werden und es wirtschaftlich sinnvoll ist einen Rechtsstreit zu führen, dann bekommen Sie mit Hilfe dieser Versicherung auch Ihr Recht.

Das Kleingedruckte im Vertrag

Wenn Sie sich entschließen eine solche Versicherung abzuschließen, dann sollten Sie auch auf Wartezeiten und besondere Vereinbarungen in einem solchen Angebot achten. Einige Versicherer haben gar keine Wartezeit bis ihr Schutz in Kraft tritt und andere wiederum vereinbaren eine dreimonatige Wartefrist bis zum ersten Einsatz. Das nicht beachten einer solchen Frist beispielsweise, kann schnell zu unachtsamen Handlungen und dann entsprechenden Folgen führen. Man ist sich sicher seiner Position und subjektive besteht noch kein Versicherungsschutz. Das heißt man sollte wirklich alles beachten, wenn man sich für eine Rechtsschutzversicherung entscheidet.

Was ist genau versichert

In den meisten Policen werden Anwaltskosten und Verfahrenskosten übernommen. Es gilt trotzdem kein Fall ist wie der andere und es steht immer die Frage der Wirtschaftlichkeit und der Chancen bei einer juristischen Auseinandersetzung im Raum. Versichern kann man so gut wie alles und auch bei Rechtsstreitigkeiten kann man spezielle Versicherungen abschließen die auf alle Bedürfnisse eingehen.